« zur Glossar-Übersicht

Webdesign, auch Web Design oder Webgestaltung ist eine Teildisziplin des Mediendesigns und beinhaltet alle konzeptionellen und gestalterischen Leistungen zur Erstellung einer Website.

Die technische Umsetzung und Implementierung einer Website (Stichwort Homepage erstellen) wird dagegen als Webentwicklung bezeichnet.

Webdesign ist eine sehr junge Designdisziplin, die sich zudem aufgrund der schnellen technischen Entwicklung zügig verändert. Waren Websites in den Frühzeiten des World Wide Web noch in den 1990er Jahren ausschließlich textbasiert, kamen mit dynamischem HTML, JavaScript und Flash schnell Techniken zum Einsatz, die auch komplex gestaltete Websites ermöglichen.

Wurde die technische Entwicklung der Darstellung von Webinhalten anfangs vom Netscape Navigator, dem W3C-Konsortium sowie Microsoft geprägt, beschleunigte sich die Entwicklung mit dem Aufkommen der Open Source Browser wie dem Mozilla Firefox.

Aktuelle Standards für die Umsetzung anspruchsvoller Webseiten heißen HTML5, CSS3 und JavaScript.

Gestaltung von Websites

Grundsätzlich gelten beim Webdesign die selben Regeln wie bei der Gestaltung anderer Medien. So sollte die Gestaltung von Webseiten bei Allem Designanspruch vor allem der Vermittlung von Inhalten dienen. Dazu sollten alle Designelemente klar erkennbar, gut strukturiert und gegliedert sein. Bei der Entwicklung eines Corporate Designs sollten Besonderheiten der Webgestaltung berücksichtigt werden, damit sich das Webdesign entsprechend einfügen kann.

Webseiten dienen in aller Regel primär der Informationsvermittlung. Daher wird heute bei der Gestaltung und Gliederung von Webseiten viel Augenmerk auf Barrierefreiheit sowie auf eine klare Strukturierung und Formatierung gelegt, damit Suchmaschinen die Inhalte leicht erfassen können.

Insofern trägt die Verbreitung mobiler Internet-fähiger Geräte wie Smartphones und Tabletts zu einer Verbesserung der Usability von Webseiten bei.

« zur Glossar-Übersicht