« zur Glossar-Übersicht

Aufbau und Bestandteile einer Domain

Eine Subdomain kennzeichnet innerhalb des DNS (Domain Name System) eine Domain, die unterhalb einer Domain liegt.

www.meine-domain.de

Domainnamen werden vom Ende zum Anfang aufgelöst:

  • „.de“ ist die TLD (Top Level Domain)
  • „meine-domain“ ist die Domain
  • www“ ist die Subdomain

Verwaltung der Third-Level-Domain (Subdomain)

Innerhalb einer Domain können beliebig viele Domains angelegt und verwaltet werden. Die gängige Bezeichnung der Third-Level-Domain „www“ für einen Webserver entspricht keinem Standard, ist aber etabliert. Es ist möglich diese zu verändern oder ganz entfallen zu lassen.

Subdomains werden eingesetzt, um bestimmte Bereiche einer Website zu kennzeichnen. Subdomains sind für eine übersichtliche Gliederung von Inhalten geeignet, etwa zur Abgrenzung eines Intranets oder eines Shops: https://shop.beispiel-einer-domain.de

Als weitere Beispiele könnten für ein online Preisausschreiben oder eine Registrierungsseite https://www.schnelleautos.de die Subdomains https://preissausschreiben.schnelleautos.de und https://registrierung.schnelleautos.de heißen. Wenn eine spezifische Subdomain vorliegt, wird das „www“ in der URL weggelassen. Subdomains müssen nicht gesondert registriert werden, sondern können direkt über den Server konfiguriert werden.

Bedeutung von Subdomains für SEO

Auch wenn die Zuordnung zur Domain eindeutig ist werden sie von Suchmaschinen wie eigenständige Domains interpretiert! Aus diesem Grud müssen etwa Shops, die in einer Subdomain betrieben werden, wie eine separate Website individuelle für Suchmaschinen optimiert werden.

« zur Glossar-Übersicht