« zur Glossar-Übersicht

Auch Website, Webdokument, Internetseite oder Homepage.

Im Deutschen werden die Begriffe Website, Webseite und Homepage häufig synonym verwendet. Dabei besteht eine Website in der Regel aus mehreren Webseiten (HTML-Dokumenten), die Startseite wird als Homepage bezeichnet. Je nach verwendeter Programmierung werden die Inhalte einer Webseite in Dateien und oder einer Datenbank gespeichert. Zur Darstellung einer Webseite werden neben unterschiedliche Dateien wie HTML-Dokumente, Grafiken, Stylesheets, Skripte, etc. benötigt.

Weit verbreitet ist die Verwendung von CMS zur komfortablen Verwaltung der Inhalte einer Website. Um ein einheitliches Erscheinungsbild zu ermöglichen und nicht für jede Seite Webseite eine eigene Gestaltung programmieren zu müssen werden hierarchische Templates verwendet, die zusammen das Theme des Webdesigns ergeben.

Gestaltung – Webdesign

Die Konzeption, Gestaltung und Umsetzung bzw. Programmierung einer Webseite wird als Webdesign bezeichnet, wobei der Begriff auch für das Erscheinungsbild einer Website verwendet wird.

Zwar gibt es allgemein gültigen, verbindlichen Gestaltungsvorgaben, jedoch sorgt das Einhalten gewisser Gestaltungskonventionen für eine gute User Experience auf einer Webseite. Verbreitet sind z.B. die Platzierung eines Logos oben links, wobei meistens auf dem Logo auch ein Homelink liegt. Üblich sind auch Suche-Funktionen sowie ggf. die Sprachumschaltung i.d.R. oben rechts angeordnet.

Content-Verwaltung und Navigation

Es gibt unterschiedliche Arten von Webseiten, z.B. eher statische, aber auch dynamische Webseiten, Foren, Blogs, Bilddatenbanken, Intranets, Webshops u.v.m. Je nach Umfang einer Webseite wird so die Navigation auf der Webseite zur großen Herausforderung. Unterschieden wird dabei zunächst zwischen den Navigationsstrukturen für statische und dynamische Inhalte. Für statische Seiten werden in der Regel Navigationen mit Dropdown-Menüs verwendet oder als Abwandlung Megamenüs, in denen zwei Menüebenen zugleich dargestellt werden können.

Auch auf Bildern, Buttons, Texten können Links lieben und so zur Navigation verwendet werden. Bei dynamischen Inhalten, etwa Produkten in Onlineshops, Posts in Blogs bzw. News kommen Menüs in Form von Kategoriebäumen, Layered Navigation, Drilldown-Menüs oder Kategorie-Archiven zum Einsatz. Ähnlich funktionieren auch Schlagworte oder individuelle Taxonomien. Bei Shops und Datenbanken sind zudem Filter als Navigationselement verbreitet. Bei umfangreicheren Webseiten und insbesondere großen Webshops gewinnt zudem die Volltext-Suche an Bedeutung, die mit Autovervollständigung und Synonym-Suche eine ganz eigene Art der Navigation darstellt.

Statische und Dynamische Webseiten

Statische Webseite können als einzelne HTML-Dokumente erzeugt werden, aber auch Datenbank-basierte CMS können statische Seiten ausliefern. Bezeichnend ist, dass der Inhalt genau definiert und bei jedem Aufruf gleich ist. Zudem können statische Seiten nicht nur auf Webservern abgelegt werden, sondern z.B. auch auf einem Speichermedium wie einem USB-Stick.

Bei dynamischen Webseiten kann durch verschiedene Parameter beeinflusst werden, welcher Content ausgeliefert wird, z.B. bei News-Seiten die aktuellen News, bei Veranstaltungs-Übersichten die nächsten in der Zukunft liegenden Events, bei Produkten z.B. alle als Angebot gekennzeichneten Artikel, etc. Aber auch durch User-Eingaben kann die Ausgabe beeinflusst werden, z.B. durch Suche, Filter, etc.

Nach unserer Erfahrung haben dynamische Webseiten bei identischen Inhalten gegenüber statischen Webseiten ein erheblich größeres SEO-Potenzial. Unterschiedliche Darstellungen des selben Inhalts, etwa die Druckversion einer Webseite, stellen kein SEO-Problem dar, solange sie unter der selben URL erreichbar sind.

Verlinkung

Für menschliche Besucher aber ebenso für die Crawlen der Suchmaschinen ist es erforderlich, dass Webseiten über Links erreichbar sind. Je besser die Verlinkung über Menüs, Textlinks, Links auf Bildern etc. desto besser benutzbar wird eine Webseite, was die durchschnittliche Verweildauer auf der Seite steigert, aber auch die Erfassung durch die Trawler verbessert. Neben internen Links innerhalb einer Webseite gibt es Links von externen Webseiten (Backlinks) sowie Links zu externen Link-Zielen. In Verbindung mit aussagekräftigen Ankertexten sorgen Links dafür, dass Suchmaschinen die Bedeutung einer Webseite zu gewissen Keywords bewerten können. Webseiten, die nicht verlinkt und daher nur durch direkte Eingabe der URL erreichbar sind nennt man verwaiste Seiten.

Webseiten sollten über genau eine URL erreichbar sein, je nach Aufbau einer Website sind es jedoch z.T. auch mehrere URLs, dann sollten mittels Canonical Tags die Haupt-URL definiert werden. Durch linke bzw. vernetzte HTML-Dokumente entsteht so genannter Hypertext.

SEO für Webseiten

Neben der Verlinkung sind Faktoren wie fehlerfreier Quell-Code, Antwortzeit und Ladezeiten, Verweildauer und Bounce-Rate von Nutzern für den PageRank mitverantwortlich. Verbesserungen dieser Faktoren nennt man On Page Optimierung. Viele Website-Besucher erreichen eine Webseite nach einer Suchmaschinen-Suche, daher screenen sie die Seite zunächst nach dem Suchbegriff (Keyword). Dies sollte beim Aufbau einer Webseite berücksichtigt werden.

Weiterführende Infos

« zur Glossar-Übersicht